Bundessozialaktion 2010-2011 – “TrostTeddies”

Steckbrief Bruno und die Aktion

Sein Name: BrunoBruno schenkt Kindern ein Lächeln
Sein Beruf: Trost-Teddy
Seine Mission: Kindern ein Lächeln schenken

Wie hilft Bruno?
Der Teddybär Bruno bietet den Kindern seelischen Trost, begleitet das verletzte Kind ins Krankenhaus und erlebt alles mit. Rettungsassistenten und Ärzte bestätigen den erfolgreichen Einsatz der Teddybären – das Kind verhält sich ruhiger, verliert einen Teil seiner Angst, kann mit Schmerzen besser umgehen und fühlt sich getröstet. Der Teddy ebnet Ärzten und Sanitätern den Weg zu dem verletzten Kind. Es gibt keinen besseren Vermittler bei verletzten, behinderten oder erkrankten Kindern als den Tröster Teddybär.
Durch ihn sind plötzlich alle Sprachbarrieren verschwunden.

Warum ist das Engagement für Kinder wichtig?
Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Da sie keine Verantwortung für sich selbst übernehmen können, benötigen sie unseren Schutz und unser Engagement. Vor allem Kindern, denen es nicht gut geht, versuchen wir mit dieser Bundessozialaktion zu helfen.

Bruno im Einsatz

RAC Rotaract Club Rüsselsheim/Groß-Gerau: Trost-Teddys für die KinderklinikRüsselsheim/Groß-Gerau: Trost-Teddys für die Kinderklinik
Wir überlegten längere Zeit, wie wir die BuSo unterstützen könnten. Da kam das Angebot des RC Rüsselsheim-Mainspitze genau richtig: Wir durften Teddys in deren Glühweinstand auf dem Rüsselsheimer Weihnachtsmarkt verkaufen. 100 Teddys wollten wir zum doppelten Preis verkaufen, um dann die gleiche Anzahl an die Kinderklinik in Rüsselsheim zu spenden. Bereits am ersten Abend verkauften wir ca. 30 Kuscheltiere. Schon am vorletzten Tag waren gegen Mittag alle Bärchen weg. Mit Sicherheit hat der ein oder andere Tipp von unserem Präsidenten, Daniel Schlambor, zu diesem Erfolg beigetragen, da er kurz vor der Aktion einen Vortrag über „Verkaufstraining“ hielt. Kurz vor Weihnachten wurden die Teddys an den Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Bernd Zimmer, überreicht. Hierzu luden wir die Presse ein, die sogar einen Artikel mit Bild im Rüsselsheimer Echo veröffentlichte.